Titelblatt-mobilogisch-2-2017

mobilogisch! 2/17 Mai 2017

Aus dem Inhalt:

Das hauptsächlich vernachlässigte Verkehrsmittel

Obwohl die eigenen Beine das einzige Verkehrsmittel sind, das jede(r) jederzeit nutzt und obwohl jeder weiß, dass ein Verkehrsmittel wie der ÖPNV ohne Fuß-Etappen gar nicht existieren könnte, findet diese Selbstverständlichkeit bei den gängigen Mobilitäts-Erhebungen wenig Berücksichtigung. Dieser Beitrag zeigt, wie diesem Mangel ohne großen Auf­wand begegnet werden könnte.

Was ist wichtig zur Förderung des Fußverkehrs?

Vor der Bearbeitung eines Handlungsleitfadens für kommunale Fußverkehrsstrategien war es FUSS e.V. wichtig, eine möglichst große Vielfalt von Stichworten zusammen zu tragen, die behandelt werden sollten. Das Ergebnis war beeindruckend und zeigt einmal mehr, dass das Gehen in der Stadt von vielen Seiten und differenziert betrachtet werden muss, wenn man an das Thema strategisch herangehen will.

Die BVWP-Methodik bleibt Mumpitz

Die staatlichen Straßenplaner und Verkehrsplanungsbüros haben das Interesse, dass möglichst viele Straßen gebaut werden. Deswegen haben sie sich für den BVWP eine komplizierte, für die Politik undurchschaubare Schönrechnerei ausgedacht, mit der volkswirtschaftliche Nutzen und Entlastungen ausgerechnet wird, die es so nicht gibt. Beitrag lesen.

Straße ist mehr als Transitraum!

Der Raum der Straße kann durch verschiedene Gestaltungen ein attraktiver Ort des Wohnumfeldes sein. Gezielt eingesetzte Maßnahmen, ein schrittweiser Prozess und die Beteiligung der AnwohnerInnen sollten es ermöglichen einen Raum entstehen zu lassen, der den Menschen gerecht wird.

Gesamtes Inhaltsverzeichnis

Diese Ausgabe per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bestellen

Vorherige Ausgabe: 1/2017